Ärzte Zeitung, 04.03.2011

Schmerztherapie ohne Festbeträge kann sparen helfen

Festbetragsregelungen und Zuzahlungen für Medikamente kosten die Allgemeinheit viel Geld, ist ein Hamburger Schmerztherapeut überzeugt.

Schmerztherapie ohne Festbeträge kann sparen helfen

Migräne: Eine teure Angelegenheit?

© absolut / fotolia.com

HAMBURG    (cben). Qualifizierte Schmerztherapie ist wirtschaftlich - selbst wenn Patienten ohne zuzahlen zu müssen bei ihren gewohnten Medikamenten bleiben dürften. Das unterstrich Schmerzarzt Dr. Lukas Schmitt auf dem Hamburger Schmerztag.

"In der qualitätsgesicherten Behandlung chronisch Schmerzkranker sollten notwendige und nachweislich effektive Medikamente auch zukünftig von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden", fordert Schmitt ein Umdenken bei der Erstattungsfähigkeit von Arzneien.

Seit dem 1. September 2010 müssen die Patienten wegen der Festbetragsregelung tief in die Tasche greifen, um genau die Schmerzmedikamente weiter einnehmen zu können, die sie gewohnt sind. "Nicht alle können oder wollen das", sagte Schmidt zur "Ärzte Zeitung."

Was zunächst teurer scheine, sei im Effekt billiger, argumentiert der Schmerzarzt gegen die Festbetragsregelungen. Täglich litten etwa 900 000 Menschen in Deutschland unter Migräne. Das bedeute, dass im Jahr Arbeitstage in dreistelliger Millionenhöhe durch Migräne beeinträchtigt würden, rechnet Schmitt hoch.

Die volkswirtschaftlichen Kosten sollen sich durch die migränebedingten Arbeitsunfähigkeitstage auf 15 Milliarden Euro im Jahr belaufen, die für Klinikaufenthalte von Migränepatienten auf 27 Millionen Euro. Jährlich versorgen Klinikärzte 160 000 Mal Patienten, die zuviele Pillen geschluckt und daher an Kopfschmerzen leiden.

Ein Grund dafür ist die fehlende Compliance bei ihnen fremden Medikamenten , die die Patienten zuzahlungsfrei erworben haben.

Nicht nur die Allgemeinheit können die Festbetragsregelungen teuer zu stehen kommen. Die Patienten spüren sie unmittelbar in der Apotheke. Ein Beispiel sind Triptane. Sie gelten bei Migräne laut Schmitt als "Goldstandard". Schmerzpatienten können auf keine anderen ähnlich effektiven Präparate ausweichen.

Die Folge: "Zum Teil müssen die Patienten fünf Euro pro Packung dazulegen", so Schmitt. So gebe es die Substanz Almotriptan in der Apotheke pro Packung für 51,62 Euro. Der Festbetrag belaufe sich aber auf nur 25,91 Euro.

Die Differenz beträgt fast 25,71 Euro. Mit den fünf Euro, mit denen sie sich ohnehin an den verschriebenen Medikamenten beteiligen müssten, summiere sich die Eigenleistung des Patienten auf 30,71 Euro. "Das ist ein Riesenproblem!", sagt Schmitt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »