Ärzte Zeitung online, 01.03.2012

GBA weicht vom IQWiG ab - ein bisschen

BERLIN (cw). Bei der Bewertung des neuen Hepatitis-C-Therapeutikums Boceprevir (Victrelis®/MSD) weicht der Gemeinsame Bundesausschuss von dem Befund des IQWiG ab - allerdings nur ein bisschen. Konfliktträchtige Preisverhandlungen sind damit vorprogrammiert.

Boceprevir gilt als einer der Prüfsteine der frühen Nutzenbewertung. Denn hier klaffen Hersteller-Anspruch und Instituts-Einschätzung besonders weit auseinander.

Das IQWiG wollte bei lediglich zwei von vier Patientengruppen Hinweise für einen Zusatznutzen sehen, dessen Ausmaß aber jeweils nicht zu quantifizieren sei. Hersteller MSD macht dagegen einen erheblichen Zusatznutzen für seine Innovation geltend, weil sie offenbar ein dauerhaftes virologisches Ansprechen erreicht.

MSD-Geschäftsführer Hanspeter Quodt: "International gilt die Elimination des Hepatitis-C-Virus als Heilung. Wir betrachten daher den Zusatznutzen von Boceprevir als erheblich."

Abweichend von dem IQWiG-Befund hat der GBA nun aus den vier Subgruppen zwei gemacht und für beide - therapienaive und therapieerfahrene Patienten mit chronischer Hepatitis-C - Hinweise für einen Zusatznutzen konzediert. Dessen Ausmaß aber, so der GBA, sei in beiden Fällen nicht zu ermessen.

Während also Hersteller MSD die höchste Stufe des Zusatznutzens für Boceprevir reklamiert ("erheblich"), bleibt der GBA weit darunter.

Die sich nun anschließenden Preisverhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband - der erste Termin ist für den 21. März anberaumt - dürften sich daher ausgesprochen schwierig gestalten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »