Ärzte Zeitung, 13.11.2012

Apotheken

Faxe gegen Rabatt

STUTTGART. Die Apotheker wollen mit Blick auf die dicken Polster der Krankenkassen ein finanzielles "Sonderopfer" nicht länger tragen.

Der auf 2,05 Euro erhöhte Rabatt, den sie pro abgegebenem Medikament an die gesetzlichen Kassen abführen, müsse auslaufen, forderte der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) am Montag in Stuttgart.

Zwei Tage vor der Verhandlungsrunde mit den Kassen in Berlin starteten die Apotheker in mehreren Bundesländern eine Protest-Fax-Aktion.

"Massenhaft fordern wir so die Kassen auf, die Belastung der Apothekerschaft wieder auf ein angemessenes und gerechtes Maß zurückzufahren", sagte LAV-Präsident Fritz Becker.

An der Aktion beteiligen sind neben dem Südwesten das Saarland, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern.

Am Mittwoch verhandeln die Apotheker mit den gesetzlichen Kassen über die Höhe des Rabatts. Für die Apotheker ist ein Rabatt von 1,75 Euro Verhandlungsgrundlage, wie vor der Einführung des "Sonderopfers" vor zwei Jahren. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »