Ärzte Zeitung, 06.02.2013
 

AOK

Rabatte über acht weitere Wirkstoffe

STUTTGART. Die AOK-Gemeinschaft treibt ihre Arzneimittelverträge voran und hat nach eigenen Angaben Zuschläge für acht Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen ab 1. Juni 2013 erteilt.

Dabei handele es sich um "besonders bedeutsame oder sensible Wirkstoffe oder Wirkstoffkombinationen" -  ein Beispiel ist Risperidon bei Schizophrenie.

Lieferengpässen bei Rabattmedikamenten will die AOK dadurch verhindern, dass bei acht Gebietslosen jeweils bis zu drei Hersteller den Zuschlag erhalten haben.

Die neue Rabatt-Tranche soll die Verträge der sechsten Ausschreibungsrunde ersetzen, die im Juni auslaufen.

Mitte des Jahres sind dann AOK-weit Rabattverträge über 230 Wirkstoffe in Kraft, hieß es. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »