Ärzte Zeitung, 15.03.2013

Hessen

Vereinbarung zu Arzneimitteln geschlossen

FRANKFURT. In Hessen haben sich Kassenärztliche Vereinigung und gesetzliche Krankenkassen auf die Ausgabenvolumina für Arznei- und Hilfsmittel geeinigt.

Bei den Arzneimitteln wurde nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung ein Plus von 4,36 Prozent beschlossen. Damit liegt die Obergrenze nun bei circa 2,1 Milliarden Euro. Etwa 101 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor.

Für Heilmittel wurde ein Plus von 9,28 Prozent vereinbart. Damit steigt das Volumen nach Angaben des Ersatzkassenverbandes von 287 Millionen auf jetzt 313 Millionen Euro.

Zusätzlich werden für einige Arztgruppen erstmals Richtgrößen eingeführt.

Bei Arzneimitteln für die vollzugelassenen Schmerztherapeuten und für die Fachärzte für physikalische und rehabilitative Medizin, bei den Heilmitteln für Internisten mit der Zusatzbezeichnung Angiologie sowie ebenfalls für die Fachärzte für physikalische und rehabilitative Medizin. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »