Ärzte Zeitung, 25.06.2013

Kommentar zu Pharma

Das Ende zäher Klischees

Von Christoph Winnat

Kaum eine Branche steht so sehr im Zwielicht wie Pharma. Das meiste ist Mythologie. Dagegen sind auch Meldungen wie die des Selbstkontrollvereins FSA machtlos, der für 2012 bundesweit gerade mal 22 Beanstandungen von Pharma-Marketingpraktiken dokumentiert.

Mit der Selbstverpflichtung zur regelmäßigen Veröffentlichung sämtlicher Zuwendungen an ihre Marktpartner unternehmen die Hersteller jetzt einen entscheidenden Schritt, ihr Image aufzupolieren. Künftig kann sich jeder selbst davon überzeugen, wofür die Industrie wie viel springen lässt.

Mehr Transparenz geht nicht. Das sollte auch Ärzten kein Kopfzerbrechen bereiten. In einer gemeinsamen Resolution wandten sich erst vor einigen Monaten 15 Verbände, darunter Bundesärztekammer und KBV, gegen die "fortgesetzte Skandalisierung unseres Berufsstandes", der unter dem Eindruck der Debatte über Korruption im Gesundheitswesen "unter permantenten Generalverdacht" gestellt werde.

Nun denn, auch in umgekehrter Richtung dürfte die Initiative des europäischen Pharmaverbands EFPIA gelingen: Das Bild vom Verordner, der die Hand aufhält, wird als das erkennbar, was es ist; ein zwar zählebiges, letztlich aber doch nur ein Klischee.

Lesen Sie dazu auch:
Selbstverpflichtung beschlossen: Pharmabranche legt Zuwendungen offen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »