Kommentar zu Pharma

Das Ende zäher Klischees

Christoph WinnatVon Christoph Winnat Veröffentlicht:

Kaum eine Branche steht so sehr im Zwielicht wie Pharma. Das meiste ist Mythologie. Dagegen sind auch Meldungen wie die des Selbstkontrollvereins FSA machtlos, der für 2012 bundesweit gerade mal 22 Beanstandungen von Pharma-Marketingpraktiken dokumentiert.

Mit der Selbstverpflichtung zur regelmäßigen Veröffentlichung sämtlicher Zuwendungen an ihre Marktpartner unternehmen die Hersteller jetzt einen entscheidenden Schritt, ihr Image aufzupolieren. Künftig kann sich jeder selbst davon überzeugen, wofür die Industrie wie viel springen lässt.

Mehr Transparenz geht nicht. Das sollte auch Ärzten kein Kopfzerbrechen bereiten. In einer gemeinsamen Resolution wandten sich erst vor einigen Monaten 15 Verbände, darunter Bundesärztekammer und KBV, gegen die "fortgesetzte Skandalisierung unseres Berufsstandes", der unter dem Eindruck der Debatte über Korruption im Gesundheitswesen "unter permantenten Generalverdacht" gestellt werde.

Nun denn, auch in umgekehrter Richtung dürfte die Initiative des europäischen Pharmaverbands EFPIA gelingen: Das Bild vom Verordner, der die Hand aufhält, wird als das erkennbar, was es ist; ein zwar zählebiges, letztlich aber doch nur ein Klischee.

Lesen Sie dazu auch: Selbstverpflichtung beschlossen: Pharmabranche legt Zuwendungen offen

Mehr zum Thema

Die 17 Bewerber im Überblick

Großes Interesse am Galenus-von-Pergamon-Preis 2024

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird