Ärzte Zeitung, 01.11.2013

Arznei-Einnahme

Bayerische Apotheker sollen Schwangere aufklären

MÜNCHEN. Die AOK Bayern und der Bayerische Apothekerverband (BAV) haben einen neuen Vertrag über die umfassende Aufklärung bei der Einnahme von Medikamenten in der Schwangerschaft geschlossen.

Ziel ist es, mögliche Risiken bei der Medikamenteneinnahme zu vermeiden und dabei die Arzneimittelversorgung während der Schwangerschaft zu verbessern.

Approbierte Apotheker, die sich zum Thema Arzneimittel in der Schwangerschaft speziell qualifiziert haben, sollen sich in einer umfassenden individuellen Beratung einen Überblick darüber verschaffen, welche Arzneimittel die Schwangere einnimmt, teilte die AOK mit.

Die Apotheker informieren im Wesentlichen über Wirkungen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen von verordneten und frei verkäuflichen Arzneimitteln.

Bei falscher Einnahme von Medikamenten werden Lösungswege aufgezeigt wie das Absetzen, Umstellen oder Anpassen der Medikation.

Gutschein von der AOK

Darüber hinaus soll der Apotheker die Schwangere zu Ernährung und Lebensführung beraten. Die Inhalte des Beratungsgesprächs und die ausgesprochenen Empfehlungen werden dokumentiert.

Für die Inanspruchnahme der Beratung erhalten AOK-versicherte schwangere Frauen einen Gutschein. Die Beratung ergänze die bestehenden ärztlichen Angebote zur Mutterschaftsvorsorge, betonte die AOK.

Für das Beratungsgespräch einmal pro Schwangerschaft erhalten die Apotheker 33 Euro.

Der Vertrag zwischen AOK und Apothekerverband gilt seit 1. November und ist zunächst unbefristet. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »