Ärzte Zeitung online, 14.03.2014

Bundesrat

Preistopp für Arzneien endgültig verlängert

Grünes Licht aus der Länderkammer: Das Preismoratorium für Arzneien wird verlängert - und der Bestandsmarktaufruf abgeschafft.

BERLIN. Zur Dämpfung steigender Ausgaben für Arzneimittel wird das im Jahr 2009 eingeführte Preismoratorium für patentgeschützte Originalpräparate bis 2017 verlängert. Ein entsprechendes Gesetz passierte am Freitag den Bundesrat in Berlin. Ende Februar hatte bereits der Bundestag seinen Segen gegeben.

Im Gegenzug wird der ursprünglich im AMNOG vorgesehene Bestandsmarktaufruf für die Nutzenbewertung wieder abgeschafft. Nur neu auf den Markt kommende Mittel werden künftig noch dem Prüfverfahren unterworfen.

Zudem wird der Zwangsrabatt für die Hersteller in der Höhe von sieben Prozent weitergeführt. Ursprünglich sollte er bereits zum Januar auf von 16 auf sechs Prozent fallen. Die große Koalition hatte dies Ende des Jahres mit einem Eilgesetz unterbunden. (eb)

Lesen Sie dazu auch:
Hausarztverträge: Bundesrat stellt Weichen für mehr Freiheit

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7756)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »