Ärzte Zeitung App, 27.11.2014

Generika

Zuzahlungen erreichen Spitzenwerte

BERLIN. Nur noch 6,9 Prozent aller Generika sind von Zuzahlungen durch die Patienten befreit, berichtet der Branchenverband Pro Generika. Im Herbst 2007 waren es noch 30 Prozent.

Ursächlich dafür sind die mehrfachen Absenkungen der Festbeträge, die um 30 Prozent unterschritten werden müssen, damit eine Zuzahlungsbefreiung festgestellt werden kann. Zugleich erreicht das Ausmaß der Zuzahlungen der Patienten, bezogen auf den Apothekenabgabepreis Spitzenwerte von über 40 Prozent.

Beispiel Simvastatin 50 Milligramm, 50 Tabletten. Der Hersteller erhält hierfür nur noch 76 Cent. Selbst eine Senkung auf den Preis von Null würde nicht mehr zu einer Zuzahlungsbefreiung führen können. In der Apotheke kostet die Packung 11,94 Euro. Davon entfallen 1,91 Euro auf die Mehrwertsteuer.

9,27 Euro teilen sich Apotheker und Großhandel. Bei einem Abgabepreis von 11,94 Euro leistet der GKV-Patient fünf Euro Zuzahlung, das entspricht einem prozentualen Selbstbehalt von fast 42 Prozent. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (9294)
Organisationen
Pro Generika (170)
Wirkstoffe
Simvastatin (282)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »