Ärzte Zeitung App, 27.11.2014

Generika

Zuzahlungen erreichen Spitzenwerte

BERLIN. Nur noch 6,9 Prozent aller Generika sind von Zuzahlungen durch die Patienten befreit, berichtet der Branchenverband Pro Generika. Im Herbst 2007 waren es noch 30 Prozent.

Ursächlich dafür sind die mehrfachen Absenkungen der Festbeträge, die um 30 Prozent unterschritten werden müssen, damit eine Zuzahlungsbefreiung festgestellt werden kann. Zugleich erreicht das Ausmaß der Zuzahlungen der Patienten, bezogen auf den Apothekenabgabepreis Spitzenwerte von über 40 Prozent.

Beispiel Simvastatin 50 Milligramm, 50 Tabletten. Der Hersteller erhält hierfür nur noch 76 Cent. Selbst eine Senkung auf den Preis von Null würde nicht mehr zu einer Zuzahlungsbefreiung führen können. In der Apotheke kostet die Packung 11,94 Euro. Davon entfallen 1,91 Euro auf die Mehrwertsteuer.

9,27 Euro teilen sich Apotheker und Großhandel. Bei einem Abgabepreis von 11,94 Euro leistet der GKV-Patient fünf Euro Zuzahlung, das entspricht einem prozentualen Selbstbehalt von fast 42 Prozent. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (9064)
Organisationen
Pro Generika (165)
Wirkstoffe
Simvastatin (281)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »