Ärzte Zeitung, 27.01.2015

Apothekenberatung

Defizite bei Aufklärung über OTC-Arzneien?

Der WDR wirft Apothekern eine schlechte Beratung bei OTC-Käufen vor. Die Offizine wehren sich.

KÖLN. Journalisten des Fernseh- und Radiosenders WDR werfen Apothekern vor, Kunden beim Kauf rezeptfreier Arznei nur mangelhaft zu beraten. Die Apothekerkammern halten mit den Ergebnissen eigener Testkäufe dagegen.

Für Verbrauchersendungen hatten Tester nach Angaben des WDR in 18 nordrhein-westfälischen Apotheken OTC-Arzneien erworben und dabei zum Teil nach Mitteln gefragt, die nicht zusammen eingenommen werden sollten.

Die angeblichen Kunden haben abgewartet, ob und wie die Apotheker von sich aus beraten.

Das Ergebnis ist wenig erfreulich. Die Testkäufer bewerteten in zehn Fällen die Beratung als schlecht, in fünf als mittel und nur in drei als gut.

"Die klassischen Vor-Ort-Apotheken schnitten in der Stichprobe nicht wesentlich besser ab als die Discounter", teilt der WDR mit. Auch bei den Versandapotheken waren ausführliche Informationen die Ausnahme.

Die Apothekerkammern Nordrhein und Westfalen-Lippe bewerten die Sachlage dagegen völlig anders.

Auf Basis von fast 15.000 Testkäufen durch pharmazeutisches Fachpersonal seit 2005 kommen sie zu dem Ergebnis, dass zwei von drei Apotheken in NRW den Kunden eine sehr gute oder gute Beratung bieten.

In 68 Prozent der Gespräche in den Apotheken sei ermittelt worden, für wen konkret die Arznei bestimmt sei, seien Details zur Erkrankung erfragt und Hinweise zur Anwendungsdauer gegeben worden, heißt es in einer Mitteilung.

Die Ergebnisse der immer wieder durchgeführten Apothekentests basierten zumeist auf den subjektiven Eindrücken von nur einem oder zwei Testern, kritisieren die Kammern.

Oft stehe das Ergebnis leider schon vor dem Test fest. Sie bemängeln zudem, dass der WDR ihnen keine Möglichkeit zur Stellungnahme gegeben hat.

Die Kammern haben von den Journalisten weitere Infos angefordert, um gegebenenfalls auf Missstände reagieren zu können. Bislang sei aber keine Reaktion erfolgt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »