Ärzte Zeitung, 12.02.2015

Brustkrebs

Therapie ohne Chemo - TK zahlt Test

Die Kasse trägt für Patienten in einer Münchener Klinik die Kosten eines Genexpressionstests.

MÜNCHEN. Um bei Patientinnen mit Brustkrebs eine Übertherapie zu vermeiden, hat die Techniker Krankenkasse (TK) mit der Frauenklinik am Klinikum rechts der Isar der TU München einen Vertrag über die Kostenübernahme für den Genexpressionstest EndoPredict® geschlossen.

Nach Angaben der Vertragspartner bietet eine Chemotherapie bei etwa 20 bis 40 Prozent der Patientinnen keinen zusätzlichen Nutzen, die Betroffenen leiden aber unter den erheblichen Nebenwirkungen.

Wenn das Risiko für Metastasen oder einen Rückfall gering ist, könne daher auf die Chemotherapie verzichtet werden. Mit dem Genexpressionstest sei eine Differenzierung möglich, ob bei einer Patientin eine Chemotherapie notwendig ist oder ob eine Anti-Hormonbehandlung ausreicht.

Die Vereinbarung sieht vor, dass bei der TK versicherte Patientinnen den Test kostenfrei in Anspruch nehmen können. Bisher mussten gesetzlich Versicherte einen Antrag auf Kostenübernahme bei ihrer Kasse stellen und je nach Entscheid die Kosten selbst tragen.

"Ziel des Vertrages ist es, betroffene Frauen besser in die Entscheidung über ihre Therapie einzubinden und den Brustkrebs gezielter und schonender zu behandeln", sagte Christian Bredl, Leiter der TK-Landesvertretung Bayern.

"Ob die Patientin auf die Chemotherapie verzichtet, entscheidet sie gemeinsam mit ihrem Arzt und auf der Grundlage der medizinischen Empfehlungen", so Bredl.

EndoPredict® identifiziert Patientinnen, die zu 96 Prozent keinen Rückfall erleiden werden. Anhand einer Gewebeprobe des Tumors wird die Aktivität von zwölf Genen untersucht und die Aggressivität des Tumors bestimmt.

Eingesetzt wird der Test bei Patientinnen, bei denen die üblichen Untersuchungsmethoden keine eindeutige Entscheidung für oder gegen eine Chemotherapie zulassen.

Die Aussagekraft von EndoPredict® wurde nach Angaben der Klinik in drei klinischen Studien mit mehr als 2200 Teilnehmern ermittelt. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »