Ärzte Zeitung, 23.06.2015

Rabattmedikamente

Patienten lehnen selten Austausch ab

BERLIN/STUTTGART. Die AOK Baden-Württemberg hat Aussagen widersprochen, die Versicherten würden überwiegend den Austausch eines Medikaments im Zuge der Rabattverträge ablehnen.

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hatte kürzlich die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage vorgestellt. 52 Prozent der Befragten hatten sich danach dagegen ausgesprochen, dass ihre gewohnte Dauermedikation gegen ein wirkstoffgleiches Präparat getauscht wird.

Aus Sicht der AOK stehen diese Ergebnisse "im krassen Gegensatz zur Versorgungsrealität". Die Kasse spricht von einer "fast ausnahmslosen Akzeptanz" der Rabattverträge.

So hätten zwischen Mai 2014 bis April 2015 AOK-Versicherte nur in bundesweit 1974 Fällen "auf die wirtschaftlichen Vorteile der Rabattverträge" verzichtet. Sie wählten das verordnete Arzneimittel selbst aus und trugen die Mehrkosten.

Im gleichen Zeitraum seien sieben Millionen Packungen rabattierter Medikamente an AOK-Versicherte abgegeben worden. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »