Ärzte Zeitung, 06.08.2015

Grünes Rezept

Erfolg kam schubweise

FRANKFURT/MAIN. Das Grüne Rezept hat sich seit dem Jahr 2004 sukzessive etabliert. Nach aktuellen Zahlen des Beratungsunternehmens IMS Health beträgt der Anteil der Verordnungen über das Grüne Rezept gemessen an denen aller rezeptfreien Produkte fast 29 Prozent.

Mit dem GKV-Modernisierungsgesetz wurden 2004 OTC-Arzneimittel mit wenigen Ausnahmen von der Verordnung auf GKV-Rezept ausgeschlossen. Ein Jahr später wurden bereits elf Prozent der OTC-Verordnungen auf Grünem Rezept ausgestellt.

Einen weiteren Schub erhielt das Rezeptformular 2012 durch das Versorgungsstrukturgesetz: Kassen können seitdem OTC-Medikamente im Rahmen von Satzungsleistungen bezahlen. Seit 2011 nahm der Anteil der Verordnungen auf Grünem Rezept von knapp 23 auf zuletzt fast 29 Prozent zu.

Das Formular enthält seit Juli dieses Jahres den ausdrücklichen Hinweis, dass viele Kassen die Kosten für bestimmte Präparate ersetzen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »