Ärzte Zeitung online, 23.09.2015

Thüringen

Initiative ARMIN läuft schleppend

ERFURT. Die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN) kommt unter Thüringer Ärzten nur langsam voran. Derzeit beteiligen sich 303 Ärzte an dem Modellprojekt, wie die Vorsitzende der KV Thüringen (KVT), Annette Rommel, der Vertreterversammlung sagte. Außerdem sind 468 Apotheker dabei. Die Teilnehmerzahl sei in den vergangenen Monaten "nicht wesentlich" gestiegen.

In Thüringen arbeiten rund 3600 Haus- und Fachärzte in der ambulanten Versorgung, davon drei Viertel in der eigenen Praxis.

Die Zurückhaltung hänge in erster Linie mit Problemen bei der projektgerechten Anpassung der Praxissoftware für das Medikationsmanagement zusammen. Der ARMIN-Medikationsplanserver war erst im August für das sichere KV-Netz zertifiziert und in Betrieb genommen worden.

Ärzte und Apotheker können über einen Server künftig die Medikationspläne eingeschriebener Patienten einsehen und aktualisieren. Die KVT rechnet damit, dass das Medikationsmanagement im 1. Quartal 2016 zum Laufen kommt.

Hinter dem im April 2014 gestarteten Pilotprojekt stehen die AOKplus, KV Thüringen, KV Sachsen und der Apothekerverband. Sein Kern: Beteiligte Ärzte verordnen ihren Patienten nur Wirkstoffe und überlassen die Auswahl des Medikaments der Apotheke. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »