Ärzte Zeitung online, 27.10.2015

Rheinland-Pfalz

Weniger Antibiotika verordnet

MAINZ. Die Zahl der Antibiotikaverordnungen ist in Rheinland-Pfalz leicht zurückgegangen. Das teilt die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) mit. Demnach haben gesetzlich versicherte Rheinland-Pfälzer 2014 im Vergleich zum Vorjahr rund zehn Prozent weniger Antibiotika verordnet bekommen.

Auch der Pro-Kopf-Verbrauch hat bei gesetzlich Versicherten im Land um fast acht Prozent abgenommen. Die Auswertung basiert auf Daten der GKV-Arzneimittel-Schnellinformation (GamSi). Trotz des Rückgangs der Verordnungen hätten die Umsätze durch Antibiotika um 18 Prozent auf 86,3 Millionen Euro zugenommen. Unter den 30 umsatzstärksten Arzneimittelgruppen sprangen die Antibiotika von Rang zehn auf Rang sechs. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »