Ärzte Zeitung, 10.08.2016

Arzneimittelkosten

Versicherer sparen rund 2,2 Milliarden

BERLIN. Die Krankenkassen haben von Januar bis einschließlich Juni 18,3 Milliarden Euro für Arzneimittel ausgegeben. Das sind 700 Millionen Euro (4,1 Prozent) mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Diese Zahlen hat IMS Health am Dienstag veröffentlicht.

Kostentreiber waren demnach überwiegend die medikamentöse Prophylaxe von Thrombosen und Embolien, was 18 Prozent des Wachstumsbeitrags ausmache, die Steigerungen bei der Krebstherapien mit Proteinkinasehemmern und monoklonalen Antikörpern (15 Prozent) und TNF-Blocker zur Behandlung von entzündlichen Krankheiten wie Morbus Crohn, Psoriasis oder Rheumatoider Arthritis (13 Prozent), meldet IMS.

Die gesetzlich vorgegebenen Abschläge bei den Arzneimittelkosten zu Gunsten der Krankenkassen und privaten Krankenversicherer sind ebenfalls gestiegen. Sie beliefen sich im ersten Halbjahr auf rund 2,2 Milliarden Euro.

Die gesetzlichen Krankenkassen sparten laut der IMS Rechnung rund zwei Milliarden Euro aufgrund von Abschlägen, Rabatten bei den Erstattungsbeträgen und des Preismoratoriums. Die private Assekuranz verbuchte demnach ein Rabattvolumen von 213 Millionen Euro.

Die Pharmaunternehmen leisteten aufgrund der gesetzlichen Vorgaben einen Verzicht von 1,4 Milliarden Euro, 19 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum. Grund sei die steigende Anzahl von Wirkstoffen, die die frühe Nutzenbewertung durchlaufen habe, so IMS. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »