AMNOG

Sparziel wird wohl geknackt

Aus den anfänglich nur dürftigen Einsparungen durch die frühe Nutzenbewertung sind relevante Beträge geworden. Im Jahr 2017 könnte die magische Zwei-Milliarden-Grenze geknackt werden.

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:

BERLIN. Voraussichtlich im siebten Jahr seiner Anwendung wird das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) von 2010 das immer wieder apostrophierte Sparziel von rund zwei Milliarden Euro erreichen.

Experten des Berliner Instituts für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) erwarten, dass die Differenz zwischen Umsätzen zum Einführungspreis und zum Erstattungsbetrag, der nach der Nutzenbewertung verhandelt oder festgesetzt wird, im nächsten Jahr bei 1,98 Milliarden Euro liegen könnte.

Die anfänglichen Sparerfolge des AMNOG erschienen ausgesprochen enttäuschend: 2012 kamen lediglich 50, im Folgejahr 140 Millionen Euro Einsparungen zustande. Einen großen Sprung gab es 2014 auf 440 Millionen Euro.

Für das vergangene Jahr rechnete IGES auf Basis von Abrechnungsdaten aus dem ersten Halbjahr auf ein Sparvolumen von 820 Millionen Euro hoch. Dies deckt sich mit Berechnungen des Marktforschungsinstituts IMS Health, das jüngst einen Betrag von knapp 800 Millionen Euro genannt hatte.

Zwei Komponenten ausschlaggebend

Im laufenden Jahr könnten die Rabattvolumina, die mit den Erstattungsbeträgen erreicht werden, bei 1,345 Milliarden Euro liegen, um schließlich im nächsten Jahr auf 1,98 Milliarden Euro zu wachsen.

Das exponentielle Wachstum der AMNOG-Einsparungen resultiert aus zwei Komponenten: zum einen der zunehmenden Zahl von Nutzenbewertungen durch den Gemeinsamen Bundesausschuss.

Bis zum 6. Februar hatte es 153 Bewertungen gegeben. Üblicherweise nimmt aber zum anderen auch die Marktpenetration neuer Präparate im Zeitablauf zu. Folglich muss das Produkt aus Rabatt und steigender Absatzmenge, das die Einsparungen definiert, im Zeitablauf exponentiell steigen.

Der gesamte Arzneimittelmarkt einschließlich Selbstmedikation und Kliniksegment ist im vergangenen Jahr nach IMS-Berechnungen um brutto 5,6 Prozent gewachsen.

Rabatte sind dabei noch nicht berücksichtigt. 40 Prozent des Ausgabenwachstums im GKV-Segment von 5,1 Prozent brutto erklären sich allein durch Innovationen in der Hepatitis-C-Therapie.

Entgegen landläufiger Auffassung entwickelten sich die Umsätze bei Onkologika sowohl im Apotheken- wie auch im Klinikmarkt leicht überdurchschnittlich.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
PD Dr. Hans-Robert Böhme

Wer"knackt " was für wen ?

AMNOG ist legalisierte Unwissenschaftlichkeit von Dilettanten.

Die " Einsparungen" zu Lasten der Patienten und der Gesellschaft sind wohl mit dem Faktor fünf für konsekutiv verursachte Kosten zu multiplizieren !


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich