Ärzte Zeitung, 21.11.2016

AMNOG wirkt

Arzneimittel-Rabatte kratzen an Milliarden-Grenze

Satte Rabatte: Die Einsparungen der Krankenkassen durch rabattierte Medikamente wachsen stark. Wie stark, das zeigt eine neue Studie.

Von Helmut Laschet

FRANKFURT. Die Einsparungen der Krankenversicherung insgesamt haben sich in den ersten drei Quartalen um 13 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro erhöht. Dieser Zuwachs ist ausschließlich auf die frühe Nutzenbewertung und die Erstattungsbeträge zurückzuführen, die unter den Einführungspreisen liegen.

Dies geht aus einer Veröffentlichung des Marktforschungsinstituts IMS Health hervor.

Andere Rabatte stagnieren

Während die kassen- und herstellerindividuellen Rabatte (überwiegend im Generika-Bereich) mit 1,255 Milliarden Euro bei den gesetzlichen Kassen und 221 Millionen Euro in der privaten Krankenversicherung stagnieren und wohl ein Plateau erreicht haben, entwickeln sich die Rabatte auf nutzenbewertete Innovationen dynamisch:

- Sie erreichten in den ersten neun Monaten bei den gesetzlichen Kassen 832 Millionen Euro, ein Zuwachs von 58 Prozent binnen Jahresfrist.

- In der privaten Krankenversicherung stiegen die AMNOG-Rabatte von 70 auf 105 Millionen Euro, ein Zuwachs von 50 Prozent.

Insgesamt entlastet das AMNOG damit GKV und PKV in den ersten neun Monaten um 947 Millionen Euro. Das – nirgendwo festgeschriebene – Ziel, mit dem AMNOG sollten zwei Milliarden Euro gespart werden, dürfte wegen der kumulativen Wirkung neuer Erstattungsbeträge im kommenden Jahr erreicht werden.

Arzneimittelverkäufe wachsen

Die Mengenentwicklung im Apothekenmarkt zeigt in den ersten neun Monaten folgendes Bild: Insgesamt legt die Zahl verkaufter Packungen mit 0,4 Prozent leicht zu. Rezeptpflichtige Arzneien verzeichnen ein Wachstum von 1,3 Prozent, rezeptfreie Arzneimittel einen Rückgang von 0,5 Prozent.

Am dynamischsten entwickeln sich patentgeschützte Originale mit einem Zuwachs von 7,2 Prozent. Auch Generika treffen mit 2,1 Prozent auf eine wachsende Nachfrage.

Die Ausgabenentwicklung für Arzneimittel in der GKV, für die IMS nur für die ersten sechs Monate berichtet, liegt im Rahmen der Vereinbarung von KBV und GKV-Spitzenverband vom Herbst 2015. Unter Berücksichtigung von Rabatten stiegen die Ausgaben im zweiten Quartal moderat um zwei Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »