Ärzte Zeitung, 26.01.2017

AMNOG-Novelle

Bei der Arznei-Reform geht es nun an die Details

Die Novelle des Arzneimittelgesetzes AMNOG geht in die heiße Phase. Union und SPD haben sich auf erste Änderungsanträge verständigt, die der quot;Ärzte Zeitung" vorliegen.

BERLIN. Der Gesetzentwurf sollte ursprünglich Mitte Februar im Bundestag abschließend beraten werden. Inzwischen wird auch eine Verschiebung auf Anfang März nicht ausgeschlossen. Geregelt wird in den insgesamt neun Anträgen unter anderem:

Arztinformationssystem (AIS): In der Ermächtigung für die Rechtsverordnung wird klargestellt, dass der Bund auch technische Vorgaben, etwa für eine produktneutrale elektronische Schnittstelle, machen kann. Zudem soll der Verordnungsgeber über das AIS Hinweise zur Wirtschaftlichkeit der Therapie machen können.

Nicht vollständiges Dossier:Der GBA soll in seiner Verfahrensordnung klarstellen, was "nicht vollständig" heißt. Denn bei mangelhaftem Nutzenbewertungs-Dossier droht der Gesetzgeber künftig mit scharfem Schwert: Dann soll ein Erstattungsbetrag festgelegt werden, der zu "in angemessenem Umfang geringeren Jahrestherapiekosten führt als die zweckmäßige Vergleichstherapie".

Anwendungsbereich der Arzneimittelpreisverordnung: Hersteller sollen auf Drängen des Bundesrats auch Vertragsapotheken der Landesjustizverwaltung den Erstattungspreis gewähren – obwohl diese von der Preisbindung ausgenommen sind. Probleme hat es offensichtlich bei neu zugelassenen Hepatitis C-Medikamenten gegeben, die Gefängnisinsassen verordnet werden sollten.

Übertragung von Evidenz: Der Begriff des "Evidenztransfers" hat im Gesetzentwurf für Aufsehen gesorgt – auch, weil es sich nicht um einen in der Wissenschaft eindeutig definierten Begriff handelt. Bei Kinderarzneimitteln soll der GBA laut Gesetzentwurf künftig prüfen, ob für Patientengruppen oder Teilindikationen, die von der Zulassung umfasst sind auch dann ein Zusatznutzen anerkannt werden kann, wenn diese in der Studienpopulation nicht oder nicht ausreichend vertreten gewesen sind. Jetzt soll im Gesetz die "offenere Umschreibung" der Übertragung von Evidenz gewählt werden. Auch hier soll der GBA Details in seiner Verfahrensordnung regeln. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »