Ärzte Zeitung, 27.01.2017

Selektivvertrag

Knappschaft zahlt für Brustkrebstest

Als zweite gesetzliche Kasse übernimmt die Knappschaft die Kosten für den Biomarker-Test.

KÖLN. Die Knappschaft erstattet Frauen mit Brustkrebs den Einsatz des biomarkerbasierten Brustkrebstests Oncotype DX® (wir berichteten kurz). Die Versicherten können sich so einen Aufschluss darüber verschaffen, ob sie nach einer Operation auf eine Chemotherapie verzichten können. Voraussetzung ist, dass sich die Patientinnen zunächst von einem Arzt ausführlich beraten lassen.

Die Knappschaft hat mit dem Unternehmen Genomic Health und Pathologen einen Selektivvertrag nach Paragraf 140a SGB V geschlossen. Die Pathologen nehmen den Brustkrebstest auf Anforderung des behandelnden Arztes vor.

Zu ihren Aufgaben gehört außer der Überprüfung und Bestimmung des Gewebeblocks, der Bestätigung der Diagnose sowie der Präparierung des Probenmaterials auch die fachliche Überwachung der molekulardiagnostischen Prüfprozesse im Labor von Genomic Health in Kalifornien. Außerdem sollen sie die Testergebnisse prüfen sowie einen Patientenbericht für den behandelnden Arzt erstellen.

Pro und Contra Chemotherapie

Mit Hilfe des Tests erhalten die betroffenen Frauen eine Aussage darüber, mit welcher Wahrscheinlichkeit der Brustkrebs innerhalb der nächsten zehn Jahre wieder auftritt und ob sie nach der Operation auf die häufig zusätzlich zur Antihormontherapie empfohlene Chemotherapie verzichten können.

"Mit diesem Vertrag wollen wir Frauen, die vom Brustkrebs betroffen sind, ermöglichen, sich im Gespräch mit ihren Ärzten selbstbestimmt für oder gegen eine Chemotherapie entscheiden zu können", sagt die Geschäftsführerin der Knappschaft, Bettina am Orde.

Die Frauen müssen sich von Gynäkologen oder Onkologen aus einem Brustzentrum vor Ort über die Chancen und Risiken eines Verzichts auf die Chemotherapie aufklären lassen.

Die AOK Rheinland/Hamburg übernimmt seit einigen Jahren die Kosten des Tests bei Frauen, die sich an der ADAPT-Studie der Westdeutschen Studiengruppe beteiligen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »