Selektivvertrag

Knappschaft zahlt für Brustkrebstest

Als zweite gesetzliche Kasse übernimmt die Knappschaft die Kosten für den Biomarker-Test.

Veröffentlicht: 27.01.2017, 16:05 Uhr

KÖLN. Die Knappschaft erstattet Frauen mit Brustkrebs den Einsatz des biomarkerbasierten Brustkrebstests Oncotype DX® (wir berichteten kurz). Die Versicherten können sich so einen Aufschluss darüber verschaffen, ob sie nach einer Operation auf eine Chemotherapie verzichten können. Voraussetzung ist, dass sich die Patientinnen zunächst von einem Arzt ausführlich beraten lassen.

Die Knappschaft hat mit dem Unternehmen Genomic Health und Pathologen einen Selektivvertrag nach Paragraf 140a SGB V geschlossen. Die Pathologen nehmen den Brustkrebstest auf Anforderung des behandelnden Arztes vor.

Zu ihren Aufgaben gehört außer der Überprüfung und Bestimmung des Gewebeblocks, der Bestätigung der Diagnose sowie der Präparierung des Probenmaterials auch die fachliche Überwachung der molekulardiagnostischen Prüfprozesse im Labor von Genomic Health in Kalifornien. Außerdem sollen sie die Testergebnisse prüfen sowie einen Patientenbericht für den behandelnden Arzt erstellen.

Pro und Contra Chemotherapie

Mit Hilfe des Tests erhalten die betroffenen Frauen eine Aussage darüber, mit welcher Wahrscheinlichkeit der Brustkrebs innerhalb der nächsten zehn Jahre wieder auftritt und ob sie nach der Operation auf die häufig zusätzlich zur Antihormontherapie empfohlene Chemotherapie verzichten können.

"Mit diesem Vertrag wollen wir Frauen, die vom Brustkrebs betroffen sind, ermöglichen, sich im Gespräch mit ihren Ärzten selbstbestimmt für oder gegen eine Chemotherapie entscheiden zu können", sagt die Geschäftsführerin der Knappschaft, Bettina am Orde.

Die Frauen müssen sich von Gynäkologen oder Onkologen aus einem Brustzentrum vor Ort über die Chancen und Risiken eines Verzichts auf die Chemotherapie aufklären lassen.

Die AOK Rheinland/Hamburg übernimmt seit einigen Jahren die Kosten des Tests bei Frauen, die sich an der ADAPT-Studie der Westdeutschen Studiengruppe beteiligen. (iss)

Mehr zum Thema

Lieferengpässe

KV Bayerns: Meldepflicht nicht ausreichend

KV Westfalen-Lippe

Impfen gehört nicht in die Apotheke!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

OECD-Gesundheitschefin Colombo

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

EBM-Abrechnung

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen