Ärzte Zeitung online, 25.04.2017

Arzneimittelausgaben

Gravierende Unterschiede im Norden

Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg: Der vdek analysiert Ausgaben für Arzneimittel.

HAMBURG/SCHWERIN. Nirgends in Deutschland liegen die Arzneimittelausgaben pro Kopf so hoch wie in Mecklenburg-Vorpommern und in Hamburg. Eine Analyse des Ersatzkassenverbandes zeigt aber unterschiedliche regionale Ursachen.

Mit 778 Euro je gesetzlich Versichertem liegt der Nordosten bei den Ausgaben 23 Euro über Hamburg (754), das immer noch 147 Euro über dem bundesweiten Durchschnitt liegt. In Mecklenburg-Vorpommern stieg der Verbrauch im vergangenen Jahr um 5,7 Prozent auf insgesamt 1,13 Milliarden Euro, in der Hansestadt um 2,4 Prozent auf 1,14 Milliarden Euro.

In den beiden Bundesländern herrschen aber vollkommen unterschiedliche Bedingungen. In Hamburg sorgen die Dichte an Spezialpraxen und die Mitversorgerfunktion für das Umland für hohe Kosten. Der erste Grund führt dazu, dass die Ärzte die im Durchschnitt teuersten Verordnungen bundesweit ausstellen. Bei den Packungen je Versichertem liegt Hamburg dagegen nur im unteren Drittel des bundesweiten Vergleichs. Als ausgabenintensiv erweisen sich in der Hansestadt in erster Linie Krebsmedikamente und Hepatitis C-Präparate.

Im benachbarten Mecklenburg-Vorpommern ziehen insbesondere Arzneimittel für Patienten mit Rheuma und Diabetes hohe Kosten nach sich, auch viele Schmerzmittel werden verordnet. Ein weiterer Unterschied zu Hamburg: Die Ärzte im Nordosten verordnen vergleichsweise häufig pro Kopf. Der vdek nennt 13 Arzneimittelverordnungen je Versicherten, zusammen mit dem Saarland ist dies der Spitzenwert. Hamburg kommt nur auf 10,5 Verordnungen.

Für die Schweriner vdek-Landeschefin Kirsten Jüttner lässt sich die hohe Verordnungszahl in ihrem Bundesland aber nicht allein mit der höheren Krankheitslast begründen.

Sie setzt jetzt darauf, dass bei einer Einnahme von mehreren Medikamenten häufiger als bisher über die Wechselwirkungen aufgeklärt wird. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »