Ärzte Zeitung online, 28.06.2017

LSG Brandenburg

Mischpreise: Gericht kippt Schiedssprüche

POTSDAM. Mischpreise im Rahmen der frühen Nutzenbewertung dürfen nicht ausgehandelt oder "frei gegriffen" werden. Das hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg am Mittwoch entschieden. Es hob damit Schiedssprüche zu den Arzneimitteln Eperzan® und Zydelig® auf. Mischpreise wurden gebildet, weil der GBA nur für einige Subgruppen einen Zusatznutzen festgestellt hat. Das LSG bestätigte den Tenor seines im März im einstweiligen Verfahren getroffenen Beschlusses. Laut LSG müssen Schiedsstellen solche Preise nachvollziehbar berechnen. Auch hier äußerten die Richter aber Bedenken, ob dies ohne gesetzliche Grundlage zulässig wäre.(mwo)

LSG Berlin-Brandenburg, Az.: L 9 KR 213/16 KL und L 9 KR 72/16 KL

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »