Ärzte Zeitung online, 30.06.2017

LSG-Urteil zum Erstattungsbetrag

Ärzte allein gelassen

Ein Kommentar von Helmut Laschet

Erwartungsgemäß hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg am Mittwoch auch im Hauptsacheverfahren seine Auffassung bestätigt, dass der Erstattungsbetrag für nutzenbewertete Arzneimittel nicht automatisch auch wirtschaftlich ist.

Die Folge ist, dass Ärzte mit Regressanträgen rechnen müssen, wenn sie Arzneimittel für Patientengruppen verordnen, für die der Bundesausschuss keinen Zusatznutzen als belegt angesehen hat. Ausdrücklich weist das Gericht auf die schwammige Gesetzeslage hin.

Eigentlich läge der Ball damit beim Gesetzgeber. Der aber mag nicht handeln. Somit kommt es auf die Krankenkassen an, ob sie im Einzelfall Regressanträge stellen werden. Das wiederum wird für Ärzte schwer prognostizierbar sein. Sie und ihre Patienten sind diejenigen, die das Urteil und die unpräzise Gesetzeslage ausbaden müssen.

Bemerkenswert ist dabei die klare Position des AOK-Bundesverbandes: Das Urteil bestätige, dass der Erstattungsbetrag kein Freibrief für Ärzte sei und die Wirtschaftlichkeit nicht garantiere.

Nötig sei ein Arztinfosystem über die Nutzenbewertung, das den Ärzten bei der Verordnung die Hand führe. Das wäre Steuerung von der Systemebene auch im Einzelfall. Damit würde Spielraum für verantwortungsvolle Entscheidung im Einzelfall eingeschränkt.

Lesen Sie dazu auch:
Urteil: Mischpreisen für neue Arznei fehlt Gesetzesgrundlage

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7617)
Organisationen
AOK (7578)
Personen
Helmut Laschet (1484)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »