Ärzte Zeitung online, 28.07.2017
 

Cannabis

Die Hälfte der Anträge geht durch

Die Verordnung von Cannabis als Medizin bleibt ein Aufregerthema. Tausende Anträge gehen ein.

BERLIN. Patienten nehmen die neue Möglichkeit, Cannabisblüten vom Arzt verschrieben zu bekommen, offenbar zahlreich in Anspruch. Allein bei den AOKen und der TK sind seit Inkrafttreten einer entsprechenden Änderung des Betäubungsmittelgesetzes am 10. März mehr als 4000 Anträge zur Kostenübernahme eingegangen. Der Sachverständige Maximilian Plenert rechne mit rund 10.000 Anträgen seit März, berichtet der Deutsche Hanfverband.

Cannabis als Medizin sei quasi eine "off label" Verordnung, da es weder konkretisierte Indikationen noch eine regelgerechte Zulassung gebe, sagte dazu der Präsident der Deutschen Schmerzliga Professor Michael Überall. Der Arzt müsse schriftlich festhalten, dass zugelassene Standardtherapien nicht ausreichend wirksam seien und ein Wechsel auf Cannabisblüten indiziert sei, sagte Überall. Das müsse den Medizinischen Diensten reichen, um einer Kostenerstattung durch die Kassen zuzustimmen.Indiziert können Cannabisblüten bei einer schwerwiegenden Erkrankung und einer "nicht ganz entfernt liegenden Aussicht" auf Linderung schwerer Symptome.

Bei den AOKen liege die Genehmigungsquote derzeit bei 50 Prozent, sagte eine Sprecherin des AOK-Bundesverbandes am Donnerstag der "Ärzte Zeitung". Gründe für Ablehnungen könnten zum Beispiel unzureichende Dokumentationen durch die Ärzte sein. Auch vom Gesetzgeber verwendete unklare Begrifflichkeiten könnten dabei eine Rolle spielen.

Überall riet Ärzten, aus arzneimittelsicherheitsrechtlichen Überlegungen heraus, bei der Verordnung zunächst Mittel mit höherer Evidenz in Betracht zu ziehen. In Deutschland gebe es mit Sativex® derzeit nur ein solches Präparat. Auch Zubereitungen wie Dronabinol stünden zur Verfügung. Cannabisblüten in standardisierter Qualität sollten eher letzte Wahl sein.

Dass mit dem Gesetz erstmals ein Präparat ohne Nachweise der Sicherheit und Wirksamkeit verordnungsfähig geworden ist, ist ein Aufreger in der Ärzteschaft. Schließlich habe der Gesetzgeber damit akzeptiert, dass chronisch Kranke mit den in Deutschland zugelassenen und vom GBA als Regelleistung anerkannten Therapien nicht ausreichend behandelt werden könnten.

Scharfe Kritik wird auch an der Art der Begleitforschung geübt, mit der der Gesetzgeber die Evidenz nachholend aufbauen will. Tatsächlich sind Patienten, die Cannabisblüten als Medizin verordnet bekommen wollen, indirekt verpflichtet, an einer begleitenden Erhebung teilzunehmen. Wirklich beteiligt sind sie aber nicht. Der verordnende Arzt soll binnen zwölf Monaten nach Aufnahme der Therapie Daten anonymisiert dem Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) weiterleiten.

Die Verpflichtung zur Teilnahme an einer "pseudo-wissenschaftlichen" Forschung sei ethisch bedenklich, sagt Überall. Auf diese Weise lasse sich für den GBA keine Grundlage zur Bewertung dieser Therapie schaffen. Es werde lediglich "Datenmüll" produziert. (af)

[28.07.2017, 11:17:33]
Josef Kirchner 
Legalize it!
Die Wirksamkeit und Verträglichkeit der Cannabinoide ist seit Jahrhunderten bekannt. Seit Jahrzehnten ist auch bekannt, dass alle schulmedizinischen hochwirksamen Analgetika durchaus beachtliche Risiken und Nebenwirkungen haben. Es ist schließlich Aufgabe von uns als Ärzte, dafür zu sorgen, dass die Gesamtlebensqualität unserer Patienten möglichst gut wird. Alle Länder, die bisher den Schritt zur Legalisierung der Cannabinoide getan haben, scheinen ja keine nennenswerten Schäden für die Volksgesundheit zu sehen. Die Cannabinoide sollten wir in aller Ruhe und Gelassenheit erproben um dann eine Nutzenabwägung herzustellen. Auch Opium hat über die Jahrhunderte Einzug in die Schulmedizin gefunden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »