Ärzte Zeitung online, 03.11.2017

EU-Förderung

Mehr Arzneien für Kinder

BRÜSSEL. Die EU-Kommission hat eine positive Zwischenbilanz der Verordnung über Kinderarzneimittel gezogen, die vor zehn Jahren in Kraft getreten ist. Zentrales Ziel der Verordnung ist es, dass mehr speziell für Kinder zugelassene Medikamente entwickelt werden.

Zwischen 2007 und 2016 sei der Anteil der klinischen Prüfungen, an denen Kinder beteiligt sind, von 8,25 auf 12,4 Prozent gestiegen, teilte die Kommission in einem Bericht mit. In den vergangenen zehn Jahren seien 260 neue Medikamente für Kinder zugelassen worden.

Im laufenden Jahr habe die Zahl die pädiatrischen Prüfkonzepte (PPK) als erster Schritt zur Medikamentenentwicklung die Marke von 1000 erreicht. Mehr als 60 Prozent der PPK seien in den vergangenen drei Jahren abgeschlossen worden.

14 Prozent der Prüfkonzepte betrafen den Bereich Immunologie und Rheumatologie, ebenfalls 14 Prozent waren es bei Infektionskrankheiten. Jeweils zehn Prozent der Prüfkonzepte entfielen auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Impfstoffe.

Als unbefriedigend wird in dem Bericht der Fortschritt bei seltenen Erkrankungen bei Kindern bezeichnet, insbesondere bei Krebs im Kindesalter. Erwogen wird zurzeit, bestehende Förderprogramme für Kinderarzneien und Medikamente gegen Orphan Diseases zu kombinieren. 2019 will die EU-Kommission über das weitere Vorgehen entscheiden. (fst)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7431)
Krankheiten
Krebs (5506)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »