Ärzte Zeitung online, 30.11.2017

Arzneitherapie

BÄK will mehr Forschung zu Cannabis

BERLIN. Mehr Forschung zur Wirkung von Cannabis-Medikamenten fordert die Bundesärztekammer (BÄK). "Wir müssen auf der Grundlage von wissenschaftlichen Studien sehr genau prüfen, ob Cannabis tatsächlich eine therapeutische Alternative sein kann", sagte der Vorsitzende der Arbeitsgruppe "Sucht und Drogen" bei der BÄK, Dr. Josef Mischo. Gerade angesichts der großen Hoffnungen, die viele Patienten in die Cannabis-Therapie setzten, müssten Chancen und Risiken unvoreingenommen offengelegt werden. Das gelte besonders für den Vergleich mit herkömmlichen Therapien, so Mischo.

Die Arbeitsgruppe bezieht sich mit ihrem Statement auf die Ergebnisse des Forschungsprojektes "Cannabis: Potential und Risiken" (wir berichteten). Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass wegen des noch uneinheitlichen Forschungsstands und der begrenzten Datenlage bei vielen Krankheitsbildern noch keine Aussagen zu Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit von Cannabisarzneimitteln gemacht werden könnten.

Seit März ist die Gabe von Cannabis als Medizin vom Gesetzgeber erleichtert worden. Die Krankenkasse muss zum Beispiel die Kosten übernehmen wenn, es keine Alternative zur Behandlung mit Cannabis gibt oder diese nach Einschätzung des Arztes nicht eingesetzt werden können. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »