Ärzte Zeitung online, 04.12.2017

SPD-Fraktion:

Lauterbach bleibt in der Führungsspitze

In der Führungsspitze der SPD-Fraktion wird auch weiterhin ein Arzt vertreten sein:

Lauterbach bleibt in der Führungsspitze

Professor Karl Lauterbach bleibt stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender.

© Wolfgang Kumm / dpa

BERLIN. Professor Karl Lauterbach ist am späten Montagnachmittag mit 85 Ja-Stimmen (von 153 Abgeordneten) zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt worden. Er kümmert sich auch weiterhin um die Themen Gesundheit und Petitionen. Das hat die "Ärzte Zeitung" aus der Sitzung erfahren.

Das Amt bekleidete Lauterbach bereits in der abgelaufenen Legislaturperiode. Lauterbach ist Epidemiologe und Gesundheitsökonom. Von 1999 bis 2005 war er Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Seit 2005 hält der 54-Jährige das Direktmandat im Wahlkreis Leverkusen-Köln IV. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.12.2017, 11:24:17]
Dr. Ernst Albert Göbel 
Lauterbach
Man sollte tunlichst nicht "Mediziner" mit "Arzt" gleichsetzen. Zwar sind Ärzte Mediziner, aber ein Mediziner ist noch lange kein Arzt! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »