Ärzte Zeitung, 31.01.2013

BMG-Entscheid

Hersteller müssen Rabatt weiter zahlen

BERLIN.Trotz milliardenschwerer GKV-Überschüsse soll das Preismoratorium und der 16-prozentige Herstellerrabatt auf Arzneimittel ohne Festbetrag fortgeführt werden. So das Ergebnis der jüngsten Überprüfung dieser Maßnahme, zu der das Bundesgesundheitsministerium jährlich verpflichtet ist.

"Weiterhin ohne Änderung erforderlich" lautet lakonisch das Minister-Votum. Zur Begründung heißt es unter anderem, es seien nach wie vor "hohe Umsatzzuwächse" für festbetragsfreie Innovationen zu verzeichnen.

Die Einsparungen durch die frühe Nutzenbewertung mit anschließender Vereinbarung eines Erstattungspreises würden das vom Gesetzgeber erhoffte Volumen bislang jedoch nicht erreichen.

Auch konjunkturelle Risiken der Euro-Krise "und entsprechende Auswirkungen für die Beitragseinnahmen der GKV" werden vom BMG bemüht.

Der Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) nannte die Entscheidung, das Preismoratorium fortzuführen eine "Farce". "Angesichts der immensen Rücklagen der GKV", so vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer, lasse sich "keine Notlage erkennen, die einer Stabilisierung durch die Pharma-Industrie bedürfte".

Laut Fischer haben die in Deutschland tätigen Pharmaunternehmen allein 2011 2,5 Milliarden Euro Rabatt an die GKV abgeführt. 2012 sei es schätzungsweise genauso viel gewesen.

Das Preismoratorium und der 16-prozentige Zwangsrabatt sollen noch bis Ende dieses Jahres gelten. Über die gesamte Laufzeit von dreieinhalb Jahren werden die Firmen dann sieben bis acht Milliarden Euro an die Kassen rücküberwiesen haben, erwartet man beim vfa. (cw)

Topics
Schlagworte
Nutzenbewertung (401)
Personen
Birgit Fischer (386)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »