Ärzte Zeitung App, 13.12.2013
 

Vom Markt

Forxiga® geht aus dem Vertrieb

Als Folge der Nutzenbewertung wird der SGLT-2-Inhibitor Dapagliflozin seit dem 15. Dezember nicht mehr in Deutschland angeboten.

MÜNCHEN/WEDEL. AstraZeneca und Bristol-Myers Squibb haben entschieden, dass das Antidiabetikum Forxiga® aus wirtschaftlichen Gründen in Deutschland nicht mehr vertrieben werden soll. Ärzte müssen nun Patienten, die dieses Antidiabetikum erhalten, auf ein Alternativ-Präparat umstellen.

Hintergrund der Entscheidung der beiden Unternehmen ist das Ergebnis der Nutzenbewertung. Danach war der Gemeinsame Bundesausschuss zu dem Ergebnis gekommen, dass Dapagliflozin zur zweckmäßigen Vergleichstherapie - wie bei allen Bewertungen in der Diabetestherapie Sulfonylharnstoffe - keinen nachgewiesenen Zusatznutzen bietet.

In den Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband über einen Erstattungsbetrag habe man sich nicht auf ein für beide Seiten akzeptables Ergebnis einigen können und deshalb das Schiedsstellenverfahren initiiert. Die Entscheidung der Schiedsstelle wird für das erste Quartal erwartet.

Bis dahin sind noch Restmengen in den Vertriebskanälen vorhanden. Nach dem Schiedsstellenspruch wollen die Firmen ihre Entscheidung überprüfen. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »