Ärzte Zeitung online, 17.08.2019

Tag der Antibabypille am 18. August

Weniger junge Frauen nehmen die Pille

NEU-ISENBURG. 48 Prozent der Frauen zwischen 16 und 19 Jahren nahmen 2018 orale Kontrazeptiva – rund zwölf Prozentpunkte weniger als vor fünf Jahren. Das zeigt eine Auswertung der TK unter ihren Versicherten zum Tag der Antibabypille. Am 18. August 1960 war in den USA die erste Antibabypille auf den Markt gekommen.

Die Auswertung zeigt auch: Es gibt einen starken Rückgang bei Pillen mit Drospirenon. Drospirenon habe zuvor wegen eines erhöhten Thromboserisikos besonders in der Kritik gestanden, heißt es in einer Mitteilung der TK.

Im Jahr 2018 nahmen außerdem mit 48 Prozent aller TK-versicherten Pillenanwenderinnen bis 19 Jahre etwas mehr junge Frauen Pillen der neueren Generationen, also der 3. und 4. Generation, als Pillen der 1. und 2. Generation (46 Prozent). Die Präparate der neueren Generationen sind nach Angaben der Krankenkasse als risikoreicher zu bewerten, weil sie insgesamt ein höheres Thromboserisiko aufwiesen.

Die Studie bezieht sich auf 16-19-jährige Versicherte, weil in dieser Zeit die Krankenkassen noch die Kosten für die Antibabypille übernehmen. (mu)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »