Ärzte Zeitung online, 17.05.2017

Versorgungsstrukturgesetz

Die ASV bedarf der Revision

Kommentar von Helmut Laschet

Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung war eines der echten und gerühmten Reformelemente des Versorgungsstrukturgesetzes von 2012. Hier wurden erstmals für niedergelassene Spezialisten und Krankenhäuser gleiche Wettbewerbsbedingungen für die ambulante Versorgung von Patienten mit hoch komplexen und seltenen Krankheiten geschaffen – eine Chance, Sektorengrenzen zu überwinden.

Nach fünf Jahren zeigt sich: Die Umsetzung der guten Idee krankt an zu hohen bürokratischen Hürden, an einer starken Einengung auf bestimmte Krankheiten und an einer föderalen Verwaltungspraxis. Es ist frappierend, wie viel Zeit verloren wird, weil 17 Erweiterte Landesausschüsse parallel die gleiche Arbeit für hochkomplexe Sachverhalte machen. Es sollte auch in föderalen Strukturen möglich sein, dass diese harmonisiert und koordiniert werden und Mehrfacharbeit vermeiden.

So ist die ASV auch fünf Jahre nach ihrer gesetzlichen Entstehung eine zarte Pflanze geblieben. Sie bedarf der Pflege durch Weiterentwicklung der gesetzlichen Rahmenbedingungen. Geld ist dabei durchaus nicht alles – allein die Aussicht auf extrabudgetäres Honorar ist nicht hinlänglich. Darum gehört die Revision der ASV auf die Reformagenda der nächsten Wahlperiode.

Lesen Sie dazu auch:
Reformbedarf: ASV krankt an hohen bürokratischen Hürden

Topics
Schlagworte
ASV (126)
Organisationen
ASV (198)
Personen
Helmut Laschet (1435)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »