Ärzte Zeitung, 26.02.2013
 

Hamburg

Fachgruppen werden bei Nachbesetzung gefragt

HAMBURG. Die Fachgruppen werden bei der Einschätzung der Versorgungssituation zur Nachbesetzung von Vertragsarztsitzen in Hamburg einbezogen. Dies beschloss die Vertreterversammlung der KV.

Der Vorstand wurde aufgefordert, in dieser Frage Einvernehmen mit dem betroffenen Berufsverband oder mit dem beratenden Fachausschuss herzustellen.

Das Gesetz sieht vor, dass der Zulassungsausschuss den Antrag auf Nachbesetzung ablehnen kann, wenn in der jeweiligen Fachgruppe eine Zulassungssperre angeordnet und der Ausschuss zum Ergebnis kommt, dass die Wiederbesetzung nicht erforderlich ist.

Diese Einschätzung der Versorgungsgründe kann unterschiedlich ausfallen, so dass die Fachausschüsse auf eine Abstimmung des KV-Vorstands mit den Fachgruppen gedrängt haben.

Die VV erklärte zudem, dass feste Arztgruppentöpfe "unabdingbare Voraussetzung" für den Aufkauf von Praxissitzen seien. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »