Ärzte Zeitung, 24.04.2013
 

Berlin

Bedarfsplan passiert Berliner Senat

Gesundheitssenator Czaja hat den Bedarfsplan von Kassen und KV in Berlin abgesegnet. Für Hausärzte besteht er aber auf einer kleinräumigeren Planung.

Bedarfsplan passiert Berliner Senat

BERLIN. Der Bedarfsplan von Krankenkassen und KV in Berlin kann wie geplant in Kraft treten.

Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) hat das Papier im Rahmen seiner Rechtsaufsicht nicht beanstandet, obwohl er inhaltlich mehrfach große Vorbehalte gegen den Plan geäußert hat.

Der Bedarfsplan von KV und Kassen kommt zu dem Ergebnis, dass Berlin überversorgt ist. Dagegen hat eine Analyse des Gesundheitssenators und der Patientenbeauftragten auf Versorgungsdefizite in einzelnen Bezirken hingewiesen.

Strittig ist in diesem Zusammenhang vor allem der Zuschnitt der Planungs- und Zulassungsbezirke für Hausärzte. Grob gesagt gilt: Je größer sie gefasst werden, desto weniger Unterversorgung lässt sich für Berlin feststellen.

Der Gesundheitssenator plädiert für eine kleinräumigere Planung als in der Vorlage von KV und Kassen. Das forderte seine Verwaltung auch im Nichtbeanstandungsschreiben vom 22. März.

Im Rahmen der vorgesehenen Weiterentwicklung des Bedarfsplans solle das politische Interesse einer kleinräumigeren Versorgung für die Hausärzte weiterverfolgt werden.

Auch mit ihrem Planungsverfahren haben KV und Kassen den Senator verärgert. Beratende Gremien, wie etwa die Senatsverwaltung selbst oder der neue Landesausschuss nach Paragraf 90a SGB V, hatten kaum Gelegenheit zur Stellungnahme, weil sie den Entwurf für den Bedarfsplan nur wenige Tage vor dem beschlossenen Plan erhielten. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »