Ärzte Zeitung, 24.04.2013

Berlin

Bedarfsplan passiert Berliner Senat

Gesundheitssenator Czaja hat den Bedarfsplan von Kassen und KV in Berlin abgesegnet. Für Hausärzte besteht er aber auf einer kleinräumigeren Planung.

Bedarfsplan passiert Berliner Senat

BERLIN. Der Bedarfsplan von Krankenkassen und KV in Berlin kann wie geplant in Kraft treten.

Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) hat das Papier im Rahmen seiner Rechtsaufsicht nicht beanstandet, obwohl er inhaltlich mehrfach große Vorbehalte gegen den Plan geäußert hat.

Der Bedarfsplan von KV und Kassen kommt zu dem Ergebnis, dass Berlin überversorgt ist. Dagegen hat eine Analyse des Gesundheitssenators und der Patientenbeauftragten auf Versorgungsdefizite in einzelnen Bezirken hingewiesen.

Strittig ist in diesem Zusammenhang vor allem der Zuschnitt der Planungs- und Zulassungsbezirke für Hausärzte. Grob gesagt gilt: Je größer sie gefasst werden, desto weniger Unterversorgung lässt sich für Berlin feststellen.

Der Gesundheitssenator plädiert für eine kleinräumigere Planung als in der Vorlage von KV und Kassen. Das forderte seine Verwaltung auch im Nichtbeanstandungsschreiben vom 22. März.

Im Rahmen der vorgesehenen Weiterentwicklung des Bedarfsplans solle das politische Interesse einer kleinräumigeren Versorgung für die Hausärzte weiterverfolgt werden.

Auch mit ihrem Planungsverfahren haben KV und Kassen den Senator verärgert. Beratende Gremien, wie etwa die Senatsverwaltung selbst oder der neue Landesausschuss nach Paragraf 90a SGB V, hatten kaum Gelegenheit zur Stellungnahme, weil sie den Entwurf für den Bedarfsplan nur wenige Tage vor dem beschlossenen Plan erhielten. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »