Ärzte Zeitung, 20.06.2013

Kommentar zur Ärztequote

Im Sinne der Patienten

Von Sunna Gieseke

Wer eine psychische Störung hat, braucht schnell eine Behandlung - bei einem ärztlichen Psychotherapeuten oder einem psychologischen Psychotherapeuten.

Beide Berufsgruppen sind in der Versorgung wichtig: Es gibt zwar weitreichende Überschneidungen bei ihrer Tätigkeit, doch in der Versorgungsrealität wirken sich die unterschiedlichen Befugnisse mitunter aus. Daher ist es gut, dass die Quote für ärztliche Psychotherapeuten von 25 Prozent bestehen bleibt.

Vor allem Patienten, die einer Medikation bedürfen, fühlen sich oft bei einem ärztlichen Psychotherapeuten gut aufgehoben. Schließlich haben psychologische Psychotherapeuten bislang keine Befugnis, Medikamente zu verschreiben - auch, wenn sie dies bereits seit Jahren fordern.

Angesichts langer Wartezeiten auf einen Therapieplatz muss jedoch der schnelle Zugang zu einer guten Versorgung im Vordergrund stehen: Daher ist es völlig richtig, dass der Gesetzgeber entschieden hat, dass Sitze, die nicht von einem ärztlichen Psychotherapeuten besetzt werden, nicht länger blockiert werden und auch an einen psychologischen Kollegen vergeben werden können.

Denn die sind mit ihren Kompetenzen für die Versorgung genauso wichtig. Knapp 280 Sitze werden durch dieses Verfahren frei - im Sinne der Patienten ein voller Erfolg.

Lesen Sie dazu auch:
Psychotherapie: Kompromiss bei Ärztequote

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »