Ärzte Zeitung, 06.08.2014

Zulassung auf Zeit

So wird der Arztnachwuchs vergrault

BAD SEGEBERG. Zulassung auf Zeit oder ein Zwangsaufkauf von Praxissitzen in überversorgten Gebieten?

Solche Lösungsansätze können laut der Ärztegenossenschaft Nord eG (ÄGN), die immerhin rund 2300 Ärzte und Psychotherapeuten im Norden der Republik vertritt, nicht funktionieren. Die Kritik geht damit vor allem in Richtung GKV-Spitzenverband.

"Wer glaubt, dass junge Mediziner in Einzelpraxen auf das Land gehen, wenn das Angebot an Vertragsarztsitzen in Ballungsgebieten reduziert wird oder durch Befristung der Zulassung die wirtschaftliche Planungssicherheit genommen wird, lebt in einer Illusion, die jeglicher Grundlage entbehrt!" so Andreas Rinck, stellvertretender Sprecher der ÄGN.

Es gehe nicht darum, die Niederlassung in Gebieten mit guter Versorgung unattraktiv zu machen, sondern darum, die Niederlassung in unterversorgten Gebieten attraktiver zu gestalten. Die Ärztegenossenschaft hat durchaus Erfahrung mit dem Thema Nachwuchsfindung.

Sie versucht schon seit Jahren, über Netzstrukturen die Gegebenheiten in der ambulanten Versorgung attraktiver für den ärztlichen Nachwuchs zu machen. Beteiligt sich aber auch an der Etablierung kommunaler Eigeneinrichtungen, in denen freiberuflich tätige Ärzte als Angestellte arbeiten können. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »