Ärzte Zeitung, 06.08.2014

Zulassung auf Zeit

So wird der Arztnachwuchs vergrault

BAD SEGEBERG. Zulassung auf Zeit oder ein Zwangsaufkauf von Praxissitzen in überversorgten Gebieten?

Solche Lösungsansätze können laut der Ärztegenossenschaft Nord eG (ÄGN), die immerhin rund 2300 Ärzte und Psychotherapeuten im Norden der Republik vertritt, nicht funktionieren. Die Kritik geht damit vor allem in Richtung GKV-Spitzenverband.

"Wer glaubt, dass junge Mediziner in Einzelpraxen auf das Land gehen, wenn das Angebot an Vertragsarztsitzen in Ballungsgebieten reduziert wird oder durch Befristung der Zulassung die wirtschaftliche Planungssicherheit genommen wird, lebt in einer Illusion, die jeglicher Grundlage entbehrt!" so Andreas Rinck, stellvertretender Sprecher der ÄGN.

Es gehe nicht darum, die Niederlassung in Gebieten mit guter Versorgung unattraktiv zu machen, sondern darum, die Niederlassung in unterversorgten Gebieten attraktiver zu gestalten. Die Ärztegenossenschaft hat durchaus Erfahrung mit dem Thema Nachwuchsfindung.

Sie versucht schon seit Jahren, über Netzstrukturen die Gegebenheiten in der ambulanten Versorgung attraktiver für den ärztlichen Nachwuchs zu machen. Beteiligt sich aber auch an der Etablierung kommunaler Eigeneinrichtungen, in denen freiberuflich tätige Ärzte als Angestellte arbeiten können. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »