Ärzte Zeitung, 07.05.2015

KV Hessen und Thüringen

Förderung für junge Medizinerin

FRANKFURT/WEIMAR. Die KVen in Hessen und Thüringen fördern gemeinsam finanziell seit Beginn des Monats eine Weiterbildungsassistentin. Wie die beiden KVen mitteilten, wird im Grenzort Philippsthal die Weiterbildungsassistentin Janine Linke unterstützt.

In der Hausarztpraxis in Philippsthal, das in Hessen liegt, werden nach KV-Angaben 20 Prozent Patienten versorgt, die in Nachbarorten in Thüringen wohnen. Ärztin Linke ist bereits seit zwei Jahren in der Praxis, die letzten zwölf Monate bis zur Facharztprüfung waren nicht mehr finanziert.

"Da formal keine Förderung mehr möglich war, haben wir kreativ gemeinsam mit dem Vorstand der KV Thüringen nach einer Lösung des Problems gesucht", so Frank Dastych, KV-Vorsitzender in Hessen. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »