Ärzte Zeitung online, 13.04.2017

Landtagswahl

Ersatzkassen in NRW zeigen Flagge

In einem Positionspapier rückt der vdek die Hausarztversorgung auf dem Land in den Fokus.

KÖLN. Die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen wollen Flagge zeigen. Im Vorfeld der Landtagswahl am 14. Mai haben sie ihre gesundheitspolitischen Positionen veröffentlicht. Das Papier richte sich nicht nur an die Landesregierung und die politischen Parteien, sagt Dirk Ruiss, Leiter der vdek-Landesvertretung NRW der "Ärzte Zeitung". "Wir suchen die Diskussion mit allen Akteuren im Gesundheitswesen." Zu den Kernpositionen der Ersatzkassen gehört die Forderung, dass die künftige Landesregierung ihrer Verpflichtung zur Finanzierung der Investitionskosten der Kliniken nachkommt. Gleichzeitig machen sie sich für eine Strukturreform in der Krankenhauslandschaft stark.

Bei der ambulanten Versorgung liegt dem vdek besonders die Sicherstellung der flächendeckenden hausärztlichen Versorgung in ländlichen Regionen am Herzen. Um hier Fortschritte zu erreichen, erscheint den Ersatzkassen neben einer gezielten Unterstützung der niederlassungswilligen Hausärzte das Verbot der Nachbesetzung von frei werdenden Arztsitzen in städtischen Regionen als probates Mittel. Das stößt bei der KV Nordrhein (KVNo) erwartungsgemäß auf wenig Gegenliebe.

Die geltende Bedarfsplanung sei zwar ein reformbedürftiger Anachronismus, sagt der KVNo-Vorsitzende Dr. Frank Bergmann. In der Diskussion müssten aber die erheblichen Mitversorgungseffekte in Großstädten berücksichtigt werden. "Eine pauschale ‚Überversorgung‘ der Großstädte zu konstatieren, hält einem Faktencheck nicht stand", so Bergmann.

KVNo-Vize Dr. Carsten König betont, dass es nicht nur in den Kliniken, sondern auch in den Praxen einen erheblichen Investitionsstau gibt. Niedergelassene Ärzte in NRW müssten seit Jahren mit einer niedrigeren Vergütung als Kollegen in anderen Bundesländern leben. "Umso wichtiger ist es, diese Benachteiligung bei den anstehenden Honorarverhandlungen mit unseren nordrheinischen Vertragspartnern zu beenden", sagt er. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »