Ärzte Zeitung online, 15.08.2017

Westfalen-Lippe

Zahl der angestellten Ärzte stark gewachsen

KÖLN. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) verzeichnet einen deutlichen Anstieg bei der Zahl der angestellten Ärztinnen und Ärzte im niedergelassenen Bereich. Im Jahr 2016 hat ihre Zahl um 16,4 Prozent auf 2757 zugenommen. Die Zahl der in eigener Praxis tätigen Ärztinnen und Ärzte ist dagegen weiter gesunken. Ende 2016 waren in dem Kammerbereich 10.555 Ärztinnen und Ärzte niedergelassen, das waren 1,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Von ihnen waren 336 gleichzeitig belegärztlich im Krankenhaus tätig.

Nach dem gerade veröffentlichten Bericht 2016 des Kammervorstands waren 30,6 Prozent der insgesamt 43.493 Ärzte in Westfalen-Lippe (plus 1,9 Prozent) ambulant tätig. 43,8 Prozent arbeiteten in einer stationären Einrichtung, ihre Zahl legte um 2,1 Prozent auf 19.062 zu. 8875 Kammermitglieder waren Ende vergangenen Jahres ohne Berufstätigkeit, die meisten von ihnen waren im Ruhestand.

Lediglich 940 Ärztinnen und Ärzte waren im vergangenen Jahr arbeitslos gemeldet, das war ein Rückgang um 3,9 Prozent. In Behörden und Körperschaften waren 861 beschäftigt (minus 2,0 Prozent). Eine sonstige ärztliche Tätigkeit übten 1383 aus, 3,2 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die ÄKWL verzeichnete 2016 in Westfalen-Lippe einen weiteren Anstieg um 6,1 Prozent bei der Zahl der Ärztinnen und Ärzte mit ausländischer Staatsangehörigkeit auf mittlerweile 6320. Von ihnen war mit 76 Prozent der weit überwiegende Teil im Krankenhaus tätig. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »