Ärzte Zeitung online, 08.09.2017

Baden-Württemberg

Der Arzt als Methusalem: TK will reagieren

STUTTGART. Die Techniker Kasse in Baden-Württemberg sieht angesichts der rasanten Alterung der Vertragsärzte Handlungsbedarf.

Der Anteil der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten im Südwesten, die älter als 65 Jahre alt sind, ist zwischen 2014 und 2016 von 8,6 Prozent auf 11,4 Prozent gestiegen. Nur Berlin (13,4 Prozent) und Bremen (11,5 Prozent) weisen höhere Werte in dieser Altersgruppe aus. Im Kreis Waldshut in Baden-Württemberg ist sogar mehr als jeder fünfte Arzt über 65 Jahre (21,6 Prozent). Allerdings ist die Situation in dem Bundesland sehr heterogen. Ein Jungbrunnen ist beispielsweise der Hohenlohekreis, dort beträgt der Anteil der Vertragsärzte im "Rentenalter" nur 6,9 Prozent.

Die Kasse plädiert als Konsequenz der Zahlen dafür, Ärzte zu entlasten. Es sollten alle Möglichkeiten genutzt werden, damit sich Ärzte auf ihre Kerntätigkeit konzentrieren können: Patientengespräche und Therapiemaßnahmen, fordert Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung.

Er plädiert dafür, vor allem die "sprechende Medizin" müsse gestärkt werden. Außerdem regt die Kasse an, Leistungen wie Labordiagnostik, Wundversorgung, Röntgenuntersuchungen oder bestimmte Injektionen noch stärker als bisher an qualifizierte medizinische Fachangestellte oder Angehörige anderer medizinischer Fachberufe zu delegieren. Um dies attraktiver zu machen, sollten regionale Vergütungszuschläge möglich sein, so die TK. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »