Ärzte Zeitung online, 09.01.2018

Verband

Zahl der Apotheken nimmt weiter ab

Der Abwärtstrend beschleunigt sich: Die Zahl der Apotheken in Deutschland nimmt weiter ab.

BERLIN. Die Zahl der Apotheken in Deutschland nimmt weiter ab. Noch ist aber eine gute, flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln nicht gefährdet, geht aus einer Statistik der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Danach ist die Zahl der Apotheken seit Anfang 2009 von einem Höchststand von 21 602 auf 20 023 Ende 2016 zurückgegangen, den niedrigsten Stand seit den frühen 1990er Jahren.

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt sagte der dpa dazu: "Wir stellen fest, dass der Abwärtstrend sich beschleunigt." Gleichwohl habe Deutschland nach wie vor eine gute, flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln. "Sorge macht mir vor allem, dass immer weniger Apotheker das Wagnis eingehen, unternehmerische Verantwortung zu übernehmen."

Nach Schmidts Angaben ist die Zahl der Apothekeninhaber in den ersten neun Monaten 2017 um fast 300 auf nur noch 15 300 gesunken. "Das hängt vor allem mit der fehlenden Planungssicherheit und den skeptischen Zukunftserwartungen im Berufsstand zusammen."

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) habe mit seinem Urteil vom Oktober 2016 eine Wettbewerbsschieflage zugunsten ausländischer Arzneimittelversender verursacht, kritisierte Schmidt. "Sie müssen sich im Gegensatz zu den Präsenzapotheken nicht mehr an einheitliche Abgabepreise für verschreibungspflichtige Arzneimittel halten."

An die Adresse einer künftigen Bundesregierung sagte er deshalb, für dieses Problem gebe es nur eine konsequente Lösung: "Wir brauchen ein Verbot für den Versandhandel mit verordneten Medikamenten, wie es drei Viertel der EU-Staaten schon haben. Teile der Politik haben das längst erkannt, aber jetzt muss es auch umgesetzt werden. Sobald wir eine neue Bundesregierung haben, muss das angegangen werden." (dpa)

Topics
Schlagworte
Bedarfsplanung (735)
Organisationen
ABDA (739)
Personen
Friedemann Schmidt (53)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »