Ärzte Zeitung online, 19.03.2018

Kommentar zum AOK-Krankenhausreport

Rotstift allein genügt nicht

Von Hauke Gerlof

hauke.gerlof

Schreiben Sie dem Autor hauke.gerlof@springer.com

Die Zahlen sind frappierend: 1995 lag Deutschland bei den stationären Fallzahlen 15 Prozent über dem Durchschnitt der EU-Länder, 20 Jahre später waren es schon 50 Prozent.

In Deutschland sind die Fallzahlen um 30 Prozent gestiegen, im EU-Durchschnitt stabil geblieben. Präsentiert wurden die Daten bei der Vorstellung des Krankenhausreports des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

Laut AOK-Bundesverband liegt die Ursache der Entwicklung vor allem in Überkapazitäten im stationären Bereich. Der Verband spricht sich seit langem für eine stärkere Zentralisierung der Kliniklandschaft aus – und führt dabei die höhere medizinische Qualität als weiteres Argument an. Stichwort Mindestmengen bei Operationen.

Wenn es nach der AOK geht, sollen 500-Betten-Häuser in Zukunft die Regel, nicht mehr die Ausnahme sein.

Doch wie schwer es in Deutschland ist, Kliniken zu schließen, haben die vergangenen Jahre gezeigt. Mit dem Rotstift allein lässt sich das Problem nicht lösen.

Der Krankenhausstrukturfonds in der vergangenen Legislaturperiode war schon ein Schritt in die richtige Richtung. Starke ambulante Strukturen können helfen, mehr Patienten ohne Klinikeinweisung zu versorgen. Mit strikten Budgets passt das natürlich nicht zusammen.

Lesen Sie dazu auch:
500 Kliniken können dicht machen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »