Ärzte Zeitung online, 19.03.2018

Kommentar zum AOK-Krankenhausreport

Rotstift allein genügt nicht

Von Hauke Gerlof

hauke.gerlof

Schreiben Sie dem Autor hauke.gerlof@springer.com

Die Zahlen sind frappierend: 1995 lag Deutschland bei den stationären Fallzahlen 15 Prozent über dem Durchschnitt der EU-Länder, 20 Jahre später waren es schon 50 Prozent.

In Deutschland sind die Fallzahlen um 30 Prozent gestiegen, im EU-Durchschnitt stabil geblieben. Präsentiert wurden die Daten bei der Vorstellung des Krankenhausreports des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

Laut AOK-Bundesverband liegt die Ursache der Entwicklung vor allem in Überkapazitäten im stationären Bereich. Der Verband spricht sich seit langem für eine stärkere Zentralisierung der Kliniklandschaft aus – und führt dabei die höhere medizinische Qualität als weiteres Argument an. Stichwort Mindestmengen bei Operationen.

Wenn es nach der AOK geht, sollen 500-Betten-Häuser in Zukunft die Regel, nicht mehr die Ausnahme sein.

Doch wie schwer es in Deutschland ist, Kliniken zu schließen, haben die vergangenen Jahre gezeigt. Mit dem Rotstift allein lässt sich das Problem nicht lösen.

Der Krankenhausstrukturfonds in der vergangenen Legislaturperiode war schon ein Schritt in die richtige Richtung. Starke ambulante Strukturen können helfen, mehr Patienten ohne Klinikeinweisung zu versorgen. Mit strikten Budgets passt das natürlich nicht zusammen.

Lesen Sie dazu auch:
500 Kliniken können dicht machen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »