Kommentar zum AOK-Krankenhausreport

Rotstift allein genügt nicht

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

Die Zahlen sind frappierend: 1995 lag Deutschland bei den stationären Fallzahlen 15 Prozent über dem Durchschnitt der EU-Länder, 20 Jahre später waren es schon 50 Prozent.

In Deutschland sind die Fallzahlen um 30 Prozent gestiegen, im EU-Durchschnitt stabil geblieben. Präsentiert wurden die Daten bei der Vorstellung des Krankenhausreports des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

Laut AOK-Bundesverband liegt die Ursache der Entwicklung vor allem in Überkapazitäten im stationären Bereich. Der Verband spricht sich seit langem für eine stärkere Zentralisierung der Kliniklandschaft aus – und führt dabei die höhere medizinische Qualität als weiteres Argument an. Stichwort Mindestmengen bei Operationen.

Wenn es nach der AOK geht, sollen 500-Betten-Häuser in Zukunft die Regel, nicht mehr die Ausnahme sein.

Doch wie schwer es in Deutschland ist, Kliniken zu schließen, haben die vergangenen Jahre gezeigt. Mit dem Rotstift allein lässt sich das Problem nicht lösen.

Der Krankenhausstrukturfonds in der vergangenen Legislaturperiode war schon ein Schritt in die richtige Richtung. Starke ambulante Strukturen können helfen, mehr Patienten ohne Klinikeinweisung zu versorgen. Mit strikten Budgets passt das natürlich nicht zusammen.

Lesen Sie dazu auch: 500 Kliniken können dicht machen

Mehr zum Thema

Leitartikel zur Notfallreform

Reißt die (Sektoren-)Mauern nieder!

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU