Ärzte Zeitung online, 13.05.2019

Ärztemangel

Politische Märchenstunde

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Der Ärztemangel ist ein Märchen.“ Mit solchen Äußerungen macht man sich zwei Wochen vor dem Deutschen Ärztetag in Münster gewiss keine Freunde. Schon gar nicht, wenn die Breitseite von einem Arzt abgefeuert wird, der im Gesundheitsausschuss als Obmann die FDP-Interessen vertritt.

Professor Andrew Ullmann ist Internist, Universitätsprofessor für Infektiologie und zugleich als Sektionssprecher im Internistenverband politisch versiert. Man mag es daher kaum glauben, dass unreflektiert Äußerungen aus dem Politikersprech übernommen werden, wie: „Heute haben wir so viele berufstätige Ärztinnen und Ärzte wie nie zuvor.“ Ja, das ist richtig. Doch zur ganzen Wahrheit gehört auch, dass die ärztliche Arbeitszeit zurückgeht, wie Berechnungen der KBV zeigen.

Ja, und es ist auch richtig, dass viele stationäre Leistungen ambulant erbracht werden können. Doch hier gibt es offenbar ein Umsetzungsproblem. Dieses Problem nur auf die Themen Attraktivität und Work-Life-Balance zu reduzieren greift viel zu kurz.

Vielleicht hilft einfach nur ein Blick in die lange Vorschlagsliste des Sachverständigenrats-Gutachten. Und: Man darf gespannt sein, was der GBA in seiner Überarbeitung der Bedarfsplanungsrichtlinie in dieser Woche vorlegen wird.

Lesen Sie dazu auch:
FDP im Bundestag: Ärztemangel ist ein „Märchen“

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »