Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Hausärzte sehen Mängel bei neuen Honorarregeln

HAMBURG (di). Die vom KV-Vorstand angestrebte Honorarverteilung in Hamburg stößt auf Widerstand des beratenden Fachausschusses. Auch der Hausärzteverband Hamburg sieht die Ziele der Hausärzte nicht ausreichend abgebildet.

Der Verband spricht von "handwerklichen Mängeln und rechtlichen Bedenken". Er kritisiert, dass die getroffene Regelung die aktuelle Versorgungssituation nicht abbildet und dass es mit Fortführung der praxisbezogenen Regelleistungsvolumina (pRVV) bei nicht leistungsgerechten Fallwertunterschieden bleibt. Auch müssten sich Praxen mit hoher Fallzahl und niedrigem Fallwert auf massive Umsatzverluste einstellen.

Norbert Eckhardt vom Hamburger Hausärzteverband plädierte dafür, sich zügig auf die Veränderungen ab 2009 einzustellen und darauf, die Verluste in den Praxen zu begrenzen. Außerdem sieht der Verband die Regelung auf "juristisch wackeligen Beinen", weil die Regelleistungsvolumina nicht eingeführt wurden. Dies hatten nach Mitteilung der KV die Kassen in Hamburg abgelehnt, weshalb man sich auf eine Modifizierung der pRVV verständigt hatte. Die Ablehnung durch den beratenden Fachausschuss hat aber keine rechtliche Auswirkung.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17554)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »