Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Mehr Geld von den Kassen für Ärzte in Berlin

BERLIN (ami). Die niedergelassenen Ärzte in Berlin erhalten in diesem Jahr deutlich mehr Geld aus der Gesamtvergütung als 2007. So früh wie sonst nie hat sich die KV Berlin mit den Krankenkassen auf Eckpunkte zur Gesamtvergütung für das aktuelle Jahr verständigt.

Etwa 2,5 Millionen Euro Vergütungszuwachs kommen von der AOK Berlin. Die Ersatzkassen schlagen insgesamt knapp das Doppelte drauf, und die Betriebskrankenkassen verbessern die Finanzierung der Einzelleistungen um rund eine Million Euro. Außer der vollen Grundlohnsummensteigerung stellen die Kassen vor allem mehr Geld für Präventionsleistungen und Einzelleistungen zur Verfügung. Bei der Prävention bleiben bei allen Kassen die bisherigen Punktwerte unverändert.

Die Steigerung der Punktzahlen durch den neuen EBM 2008 wird damit in Berlin vollständig von den Krankenkassen finanziert. Die Vertreterversammlung der KV Berlin hat den Eckpunkten bereits zugestimmt. Die Verträge werden noch ausgearbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »