Ärzte Zeitung, 05.06.2008

EU berät erneut über Arbeitszeit in Kliniken

BRÜSSEL (spe). Am Montag wollen die Gesundheits- und Sozialminister der EU erneut über die Neufassung der europäischen Arbeitszeitrichtlinie abstimmen.

Alle bisherigen Versuche der EU-Länder, sich auf die von der EU-Kommission angeregte Änderung der aus dem Jahr 1993 stammenden Vorschriften zu einigen, waren gescheitert. Die Richtlinie regelt die Arbeitszeitgestaltung in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Feuerwehren sowie Rettungsdienststellen.

Die Kommission hatte im September 2004 einen Vorschlag vorgelegt, der den Branchen eine flexiblere Arbeitszeitgestaltung ermöglichen soll. Denn viele Staaten sehen sich nicht in der Lage, die Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs zu erfüllen, wonach Bereitschaftsdienste als Arbeitszeit zu werten sind.

Über eine flexible Gestaltung des Bereitschaftsdienstes sind sich die Minister inzwischen einig geworden. Strittig ist nach wie vor, ob es erlaubt werden soll, Vereinbarungen über eine Erhöhung der wöchentlichen Arbeitszeit zu treffen. Diese soll maximal 48 Stunden betragen. Nach einem neuen Kompromissvorschlag sollen Überstundenvereinbarungen (bis zu 65 Stunden pro Woche) unter strengen Auflagen möglich sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »