Ärzte Zeitung, 05.06.2008
 

EU berät erneut über Arbeitszeit in Kliniken

BRÜSSEL (spe). Am Montag wollen die Gesundheits- und Sozialminister der EU erneut über die Neufassung der europäischen Arbeitszeitrichtlinie abstimmen.

Alle bisherigen Versuche der EU-Länder, sich auf die von der EU-Kommission angeregte Änderung der aus dem Jahr 1993 stammenden Vorschriften zu einigen, waren gescheitert. Die Richtlinie regelt die Arbeitszeitgestaltung in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Feuerwehren sowie Rettungsdienststellen.

Die Kommission hatte im September 2004 einen Vorschlag vorgelegt, der den Branchen eine flexiblere Arbeitszeitgestaltung ermöglichen soll. Denn viele Staaten sehen sich nicht in der Lage, die Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs zu erfüllen, wonach Bereitschaftsdienste als Arbeitszeit zu werten sind.

Über eine flexible Gestaltung des Bereitschaftsdienstes sind sich die Minister inzwischen einig geworden. Strittig ist nach wie vor, ob es erlaubt werden soll, Vereinbarungen über eine Erhöhung der wöchentlichen Arbeitszeit zu treffen. Diese soll maximal 48 Stunden betragen. Nach einem neuen Kompromissvorschlag sollen Überstundenvereinbarungen (bis zu 65 Stunden pro Woche) unter strengen Auflagen möglich sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »