Ärzte Zeitung, 05.09.2008

HIV-Prävention für Migranten aus Osteuropa

FREIBURG (dpa). Über Umwege sollen osteuropäische Migranten in Südbaden über die Aids-Gefahr informiert werden. In einem Modellprojekt werden sie zum Beispiel in Sprechstunden, in Schulen, Beratungsstellen, Nähkursen oder in ihren Vereinen auf Prävention angesprochen und vor den Folgen einer Ansteckung gewarnt.

Ehrenamtliche Mitarbeiter sollen ihre Landsleute in deren Muttersprache beraten. Zunächst soll das Projekt GEMO ("Gesundheitsförderung und HIV/AIDS-Prävention für Menschen aus Osteuropa") vom Badischen Roten Kreuz (DRK), der Freiburger Aidshilfe und dem Bundesgesundheitsministerium in der Region vom Bodensee bis zur Ortenau erprobt werden.

Trotz HIV-Prävention in Deutschland erreichen die bisherigen Maßnahmen die Migranten nicht ausreichend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »