Ärzte Zeitung, 05.09.2008

HIV-Prävention für Migranten aus Osteuropa

FREIBURG (dpa). Über Umwege sollen osteuropäische Migranten in Südbaden über die Aids-Gefahr informiert werden. In einem Modellprojekt werden sie zum Beispiel in Sprechstunden, in Schulen, Beratungsstellen, Nähkursen oder in ihren Vereinen auf Prävention angesprochen und vor den Folgen einer Ansteckung gewarnt.

Ehrenamtliche Mitarbeiter sollen ihre Landsleute in deren Muttersprache beraten. Zunächst soll das Projekt GEMO ("Gesundheitsförderung und HIV/AIDS-Prävention für Menschen aus Osteuropa") vom Badischen Roten Kreuz (DRK), der Freiburger Aidshilfe und dem Bundesgesundheitsministerium in der Region vom Bodensee bis zur Ortenau erprobt werden.

Trotz HIV-Prävention in Deutschland erreichen die bisherigen Maßnahmen die Migranten nicht ausreichend.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »