Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Weigeldt ruft auf, Vertragsspielräume mehr zu nutzen

KÖLN (fst). Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands Ulrich Weigeldt hält die Kritik der Vertreter in Nordrhein an der Honorarreform für berechtigt.

Gescheitert sei die Zielvorgabe, das Morbiditätsrisiko auf die Kassen zu übertragen. Den "Ruf nach Hilfe aus Berlin" bezeichnet er als "vergebliche Mühe". "Jetzt ist es an der Zeit, die Chancen des Vertragswettbewerbs zu nutzen und mit sinnvollen Versorgungsverträgen die Situation der Ärzte und Patienten zu verbessern".

Etwa wie beim AOK-Hausarztvertrag in Baden-Württemberg: Dort werde die ärztliche Leistung "besser belohnt als auf Basis der aktuellen Honorarreform".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17893)
Krankenkassen (16827)
Organisationen
AOK (7164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »